So agiert im Südburgenland ein Bürgermeister, der hauptberuflich bei der Wirtschaftkammer ist

 

Bauverhandlung am 10.5.2019 um 14.30 Uhr

1)

  • Ist das keine Bauverhandlung, sondern eine illegale Aufstockung soll anscheinend gegen sämtliche Gesetze und Vernunft bewilligt werden. Der vorherige Nachbar hat nicht ordnungsgemäß gebaut, siehe  seine letzte Unterkunft.
  • 2)
  • Ragt am jetzigen Plan von 2019 der Dachvorsprung über 1/2 m komplett auf unseren Grund und laut meinen Nachforschungen ein Teil der Mauer auf unseren Grund. Da die Grundstücksgrenzen nicht geklärt sind bzw. bestritten werden, so bestehen wir darauf, dass als erstes eine Vermessung erfolgt durch ein gerichtlich beeidetes Vermessungsamt und zwar in unserer Anwesenheit, jedoch nicht durch dieses Vermessungsamt, die erst vor ein paar Jahren den Grundstückskauf vermessen haben.
  • 3)
  • Haben wir schwere Bedenken gegen den Baumeister und seinen Plan, da dieser eine bestehende Aufstockung  nachreicht. Ich habe den großen Verdacht, dass das Fundament auf unserer Seite nicht dem Gewicht der Aufstockung entspricht. Denn laut meinen Fotos das Fundament und ca. 1 1/2 darüber die Wand nicht gerade ist. Dieses aber bewußt sein müßte, da diese, als ich nicht anwesend war und nichts davon wußte, haben sie das Fundament 1 1/2 m hoher Mauer mit ca. 10 cm Styropor verkleidet und somit  noch weiter auf unser Grundstück gerückt sind. Mein Verdacht bzw. Bedenken stützt sich weiteres auf
  • a) teilweise  ragt überflüssiger Beton noch Betonmaier mit ca. 4 m Breite die Oberkante bis zu 1/2 m auf unser geneigt (wurde dann durch eine Steinmauer ersetzt ohne unser Wissen, derzeit Laubenplatz der Familie neben unserer unrechtmäßigen Aufschüttung und Aneignung).
  • 4)
  • Selbstverständlich gewähren wir für die Feststellung, ob die Mauer und das Fundament in Ordnung sind Zutritt auf unser Grundstück. Wenn diesbezügliche rechtliche Norm und Gesetz eingehalten werden, d.h.
  • a) drei Terminvorschläge per Mail oder schriftlich, wo wir dann einem zustimmen.
  • b) Nicht weiter als unbedingt nötig, maximal 3 m auf unser Grundstück.
  • c) Widerherstellung der benützten Fläche im derzeitigen Zustand (Fotos vor und nach den Arbeiten müssen gemacht werden).
  • 5)
  • Unsere schriftliche Zusage bezüglich Grundtausch sowie auch mündliche Zusage gilt nur bis zum 9.5.2019 (0.00 Uhr) vor der  Bauverhandlung.
  • 6)
  • Verweise ich auf das Schreiben von mir am 4.3.2019 und Gemeinde am 11.3.2019

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.